TSV Poing – ASV Glonn 2:4

Für den Spitzenreiter war es am Freitagabend ein hartes Stück Arbeit, bis die drei Punkte beim sich unermüdlich gegen die Niederlage stemmenden Verfolger eingetütet waren.

Erst Martin Huber in der vierten Minute der Nachspielzeit erlöste die Glonner Kicker vom Zittern. „Von der ersten bis zur letzten Minute war es ein sehr intensives und schnell geführtes Spiel von beiden Seiten, wobei wir einige Minuten brauchten, um uns daran zu gewöhnen“, beschrieb ASV-Sprecher Raphael Gartner das Topspiel, in dem Poing durch Nino Siebert in Führung ging (10.). Nachdem ein Tor von Matthias Gartner noch wegen Abseits aberkannt wurde, drehten Josef Kneifl (30.) und Jakob Stefer (35./sein viertes Tor im vierten Spiel) die Partie. „Die Tore waren sehr unglücklich, weil sie aus Abseitsposition fielen“, bedauerte TSV-Fußballchef Ludwig Auer. „Bis dahin waren wir überlegen und haben das 2:0 oder 3:0 verpasst.“ Und als Milos Dejanin einen Abpraller zum scheinbar beruhigenden Glonner 3:1 (78.) verwertete, schien alles klar. Doch Poing drückte und verkürzte durch Luca Kehr (90.). Aber ein Kontertor von Huber nach Pass von Adrian Gartner bedeutete das 4:2. „Ein verdienter Sieg“, urteilte Raphael Gartner. „Wir können stolz auf uns sein, wie wir 90 Minuten gekämpft und gerackert und den Dreier geholt haben, denn letztes Jahr hätten wir vermutlich dieses Spiel noch aus der Hand gegeben.“ ola

Glonn: Niedermayer, Stefer, Stefer, Deljanin, Gartner, Gartner, Gröbmayr, Gartner (70. Ehmann) (80. Hölzl), Kögl (78. Ametsbichler), Kneifl, Huber.

“Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“