Moosach/Glonn – Pünktlich zum Anpfiff streckte die Novembersonne ihre Fühler durch die grauen Wolken den gut 100 Zuschauern entgegen. „Unser am besten besuchtes Heimspiel in dieser Saison“, durfte sich Moosachs Abteilungsleiter Jürgen Werner nach dem Schlusspfiff obendrein über einen kleinen Achtungserfolg für die Heimelf gegen den Nachbarn aus Glonn freuen. „Natürlich waren wir mit dem 0:0 zufriedener als die Glonner. Sie wollten unbedingt gewinnen, das hat man an ihrer Spielanlage und dem Einsatz gemerkt. Irgendetwas hat ihnen aber gefehlt.“

Moosach (l. Martin Höher) und Glonn (r. Martin Huber) neutralisierten sich weitgehend. sro

Hauptsächlich Torchancen. Aus der für Lokalrivalität manchmal so charakteristischen Abtastphase fanden beide Mannschaften nie so recht heraus. „Etwas Hundertprozentiges gab es auf beiden Seiten nicht“, spielte

sich laut Werner der Großteil des Geschehens rund um den Mittelkreis ab. Die Gäste brachten ihren Knipser Martin Huber, der bereits zehn Treffer auf dem Saisonkonto hat, zu selten in Position, erzielten lediglich ein klares Abseitstor.

Die Platzherren konnten mit ihren wenigen Kontergelegenheiten nichts Konstruktives anfangen und mussten bereits nach sechs Minuten ihren dafür mitverantwortlichen Spielgestalter Tobias Hainthaler aufgrund einer Zerrung durch Benedikt Aicher ersetzen.

Dennoch musste der Moosacher Anhang in den Schlussminuten um den Punkterfolg zittern. Yusif Kamara sah nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte (83.), und in der 92. Minute bekam der ASV aus zentraler Position 18 Meter vor dem TSV-Kasten einen Freistoß zugesprochen. „Der ging zum Glück weit drüber“, war der erleichterte TSV-Abteilungsleiter unterm Strich „sehr zufrieden“.  bj

ASV: Andreas Niedermayer, Kögl, Gröbmayr, Riedl, Jakob Stefer, Adrian + Raphael. Gartner, Kneifl, Huber, Michael, Senckenberg; Staudinger, Hölzl, Alexander Niedermayer.

“Quelle und Copyright: Ebersberger Zeitung“